Impressum | Datenschutz
Didaktik & Praxis | Konzepte | Honigbienen
Drucken

Honigbienen

Einige Gartenarbeitsschulen bieten Kindern die Möglichkeit, viel Interessantes über Honigbienen zu erfahren und einen naturnahen Einblick in deren Lebensweise zu erhalten.
Die in Europa heimischen Honigbienen (Apis mellifera) gehören zur Tierordnung der Hautflügler (Hymenoptera) und sind die einzige Bienenart, die einen Staat bildet.
Honigbienen sind von großer ökologischer Bedeutung sowohl für Wild- als auch für Nutzpflanzen. Sie sind für die Blütenbestäubung aus zwei Gründen wichtiger als andere Insekten: Sie überwintern als Volk, sind im Frühjahr die ersten, die mit einer großen Zahl von Individuen ausfliegen und sorgen so für die Bestäubung der Frühlingsblüher, zu denen auch einige Obstbäume zählen.
Sie fliegen eine Pflanzenart solange sie blüht stetig an. Erst wenn die Blütenphase endet, wechseln Honigbienen zu einer anderen Blütenpflanze und gewährleisten so die erfolgreiche Bestäubung zahlreicher Pflanzen.
Ohne die Bestäubungsleistung der Honigbienen wäre ein Teil der Wildpflanzen vom Aussterben bedroht und wichtige, landwirtschaftlich genutzte Kulturen würden bedeutend weniger Ertrag liefern. Dies gilt insbesondere im Obstbau, hier kann die Ernte durch Bienenbestäubung um ein Vielfaches gesteigert werden, was sich auch in der Gartenarbeitsschule bemerkbar macht.
Aufgrund der Wichtigkeit der Honigbienen für den Kreislauf der Natur ist das Hauptanliegen der Imkertätigkeit in den Gartenarbeitsschulen, die artgerechte Bienenhaltung zu optimieren sowie die Gesundheit der Honigbienen zu fördern. Angesichts des weltweiten Bienensterbens zählt hierzu aktuell die Bekämpfung der 1977 aus Asien in Europa eingeschleppten Varroa-Milbe (Varroa destructor), die häufig für das Sterben von Bienenvölkern in den Wintermonaten verantwortlich ist.
Ein wichtiges Verfahren den Varroa-Befall der Bienenvölker kontrolliert zu reduzieren, ist die Fangwabenmethode, d.h. die systematische Entfernung der Brutwaben. Da die Milben in die noch nicht verdeckelten Brutzellen schlüpfen, um sich dort zu vermehren, kann auf diese Weise die Anzahl der Milben in einem Bienenstock gezielt gesenkt werden. Zur Gesunderhaltung der Bienenvölker wird außerdem der überwiegende Teil des Honigs, den die Bienen herstellen, als Nahrungsvorrat für den Winter im Stock belassen und auf die nicht artgerechte Fütterung mit Zuckerwasser verzichtet.