Impressum | Datenschutz
Projekte | Honigbienen & Co | Wildbienen
Drucken

Wildbienen



Verbreitung und ökologische Bedeutung
Alle wildlebenden Bienenarten werden als „Wildbienen“ bezeichnet, um sie von den zur Honiggewinnung oder für die Nutzpflanzenbestäubung eingesetzten „Nutzbienen“ zu unterscheiden. Sie werden der Insektenordnung Hymenoptera (Hautflügler) zugeordnet und gehören zur Familie Apidae (Bienen). Dieser Begriff bezieht sich also nicht nur auf die Honigbiene.
Unumstritten ist die ökologische Bedeutung der Wildbienen. Im Haushalt der Natur sind sie unentbehrlich. Wildbienen bestäuben einen großen Teil der wild wachsenden Blütenpflanzen. Aufgrund ihrer Artenfülle decken sie ein breites Spektrum an Pflanzen ab. Im Gegensatz zur Honigbiene werden dabei auch Pflanzen mit geringem Nektar- und Pollenangebot berücksichtigt. So sichern Wildbienen nicht nur die geschlechtliche Vermehrung vieler Wildpflanzen sondern auch die Erhaltung und Weiterentwicklung deren Erbgutes.
Auch andere schützenswerte, oft hoch spezialisierte Lebewesen sind auf Wildbienen, deren Brut oder Nester angewiesen. Schutz und Förderung dieser Bienen sichern damit ihre Existenz.

Unterrichtsprojekte rund um die Wildbienen
Möglichkeiten der Beobachtung von Wildbienen ergeben sich sowohl bei der Futtersuche der Insekten als auch am Nistplatz der Tiere. An Nistkästen kann man sehr gut Eiablage und Brutpflege beobachten. Die Größe und Form sowie das verwendete Material sollten möglichst exakt die Bedürfnisse der jeweiligen Insektenarten berücksichtigen.
Für Solitärbienen gibt es spezielle Nisthilfen, bei denen man nach erfolgter Eiablage in die Eiablageröhren (aus Glas oder Kunststoff) schauen kann. Solche Beobachtungskästen kann man kaufen, aber man findet auch eine Reihe von Bauanleitungen für den Eigenbau von Nisthilfen.
Bei staatenbildenden Bienen ist das Beobachten erheblich schwieriger, da die Insekten auf Störungen in der Nähe ihres Nestes meist sehr empfindlich reagieren. Dort ist dann die Gefahr sehr groß, gestochen zu werden.
Unter diesem Blickwinkel ist es besonders vorteilhaft, dass man bei den in einer Imkerei in Beuten gehaltenen Honigbienen vergleichsweise leicht an den Brutraum der Bienen herankommen kann.